Montag, 30. September 2013

Schon wieder ein Rock! Dieses Mal für die kleine Große

"Mama, deinen Rock brauch ich auch", sagte man und war ein wenig missmutig, als mein Rock (ein klitzekleinesbisschen über der 42) einem selbst (ungefähr noch eine 140) nicht passte. Wie gut, dass noch genug Stoff da war! Schnell ein weiterer Acht-Bahnen-Rock genäht, dabei noch 'n Pferd appliziert, Bündchen dran und Kind schnell an den Baum gestellt (Wortspiele unbeabsichtigt).





Auch jetzt im angehenden Herbst wird der Cordrock noch gern getragen. Vorwiegend mit ähnlich bunten Strumpfhosen wie auf dem Foto (das mit dem Stilbruch kann sie unmöglich von mir haben ...) und wenn's sein muss auch mit Fleecepulli.

Liebe Grüße, Jasmin

Sonntag, 29. September 2013

Das war's - die lange Nacht des Selbermachens

Hallo!

Kati und ich standen bis 18 Uhr mit gemischten Gefühlen im Gemeindehaus. Wird das ein guter Abend? Passen viele ganz unterschiedliche, einander unbekannte Näher (und eine Häklerin) zusammen? Kommt überhaupt irgendwer?!

Ja, sie kamen! Bis 1 Uhr wurde genäht, gehäkelt, gesprochen, geholfen, gelacht, gegessen, geschwatzt, geschnitten, geflucht (Stichwort: zweimal derselbe Fehler hintereinander), geprobt und so weiter. Fazit des Abends: Das riecht verdammt nach Wiederholung!

Nicht nur, dass wir als Organisatoren (okay okay, ich hab meinen Namen gegeben - aber ohne Kati hätte ich es nicht geschafft) heute auf der Glückswelle surfen, sind wir begeistert von den vielen unterschiedlichen Charakteren, die vom Anfänger bis zum Profi bunt gemischt waren. Jeder brachte seine Kompetenzen ein, jeder half jedem und vor allem ging jeder mit einem Lächeln nach Hause.

Nachdem die Lokalpresse bei uns war, kam noch ein befreundeter Fotograf vorbei, der auf meine Bitte hin ein paar Impressionen des Abends schoss und uns die Bilder zur Verfügung stellt.



Danke für diesen tollen Abend, Mädels!


Einmal fotogen gucken, klappt nicht, danke.

Zwei Tische weiter gab's mehr Erfolg.







Sandra lässt sich nicht ablenken.


 Ein seltener Moment, in dem ich wirklich mal genäht habe. Vor lauter Gequatsche kam das bei mir etwas kurz.




Manch eine hatte (natürlich) ihren halben Hausstand dabei. 

Wunderschöne Häkeleien von Antje von orbitalfrosch.de!


Gegen 1 Uhr gab's dann noch ein Gruppenfoto der letzten Überlebenden.
Trotz durchgehend alkoholfreier Getränke und an und für sich ausreichend Schlaf brauchte ich ein Katerfrühstück (vielleicht war ich glückstrunken?), bestehend aus heißer weißer Schokolade mit Sahne und Kakaotopping.

Bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße, Jasmin

Samstag, 21. September 2013

Aus dem Netz gefallen

Huhu!

Eigentlich wollte ich euch ein paar Impressionen unserer Schaffenskraft präsentieren. Doch mein Internet liegt seit Tagen lahm, da der Splitter sich verabschiedet hat :/ Da ich bei einem regionalen Anbieter bin, kann ich in unserem Serviceland nicht in den nächsten rosa Laden laufen, sondern darf 3 - 14 Werktage auf Ersatz warten.

Aber die Nähmaschine geht noch! Kati und ich waren heute shoppen. Eigentlich wollten wir den gelben Schweden leer kaufen, aber die Stoffabteilung ist ja gnadenlos geschrumpft! Nicht ein Stöffchen war dabei und ich musste mich auf Saumfix beschränken. Positiv ist, dass ich noch nie so günstig dort eingekauft habe.

Danach haben wir jedoch unsere Stoffmalfarben erweitert und uns Textildruckkissen gekauft. Auf dass man unser Logo auch nach vielen Wäschen noch sehe!

So, das war's nun aber mit dem Handypost.

Ach, eines noch: Die Lange Nacht des Selbermachens in Peine hat noch freie Plätze!

Liebe Grüße, Jasmin

Sonntag, 15. September 2013

Was haben ein Glas Sardellen, etwas Zucker und ein Löffel gemeinsam?

Tja, hier handelt es sich um eine der Fragen, die ich mir in meinem Leben bisher noch nicht gestellt habe, die mir aber dennoch beantwortet wurde.

Alles fing an mit dem Wunsch eines gemütlichen Sonntagabends seitens der Tochter. Gesagt, getan! Dazu gehört natürlich ein Snack und wir entschieden uns für Popcorn. Die erste Rutsche Karamelpopcorn ging komplett in die Hose. Die zweite sah dann so aus ...


... und war der einzig essbare Teil der gefühlt 100g Mais. Der Rest ging Dank des Zuckers eine dauerhafte Verbindung mit dem Topfboden ein. Der olle Rührlöffel landete in der Spüle, an die ich mich dann mit aufgestützter Hand lehnte ...

... um feststellen zu müssen, dass der an der Löffelspitze klebende Karamell noch ein klein wenig HEISS!!! war. Zurückerinnert an das obligatorische Senfglas aus meiner Kindheit, wenn Beulen, Brandwunden (Papa ... Jaja ...) oder ähnliches gekühlt werden musste, riss ich den Kühlschrank auf. Aber wir haben nur Senf in Tube! Und die auch noch fast alle! Die Alternative ist ein Glas voll totem Fisch, gepresst auf die wehe Fingerkuppe.

Letztlich wurde dann aber doch alles gut. Es geht auch ohne den blöden Karamell. Dann brennt auch nix an!


Und glutenfrei, also für uns beide zu mampfen, ist selbstgemachtes Popcorn sowieso.

Nachdem ein bisschen Butter in der Pfanne auf mittlerer Stufe geschmolzen ist, kamen die Maiskörner rein. ***Wartezeit*** Nach dem letzten Popp gab's dann einfach einen Schwung Zucker in die Pfanne auf das fertige Korn. Einmal durchgerührt, Deckel drauf, kurz gewartet - wir bilden uns ein, der Zucker klebte viel besser am gepufften Mais. Und selbst, wenn nicht - Tee in der linken Hand, das Kind in der rechten und in der Mitte selbstgemachtes Popcorn; etwas schöneres gab's an einem der ersten Herbstsonntagabende dieses Jahres eh nicht.

Liebe Grüße, Jasmin

Unter die DaWanda-Verkäufer gegangen!

Huhu!

Meine liebe Freundin Kati und ich haben es doch tatsächlich gewagt und einen DaWanda-Shop eröffnet. Dort verkaufen wir Selbstgenähtes, wie zum Beispiel unsere Beanies.

Die wachsen ja nicht nur bei Kindern superlange mit oder fallen in sämtlichen Größen so richtig ordentlich nach hinten, sondern hinterlassen am Babykopf keinen Abdruck durch eine hintere Naht. 

Von diesem Problem erzählte mir eine Freundin; ihr Baby bekäme sicher bald eine dauerhafte Druckstelle von diesen blöden rückwärtigen Nähten in Babymützen. Das kann mit den Beanies nicht passieren; die rückwärtige Naht endet im Liegen über dem Hinterkopf und die Naht, die das Bündchen mit der Mütze verbindet, liegt eh im Nacken - und da liegt ja normalerweise keiner drauf.

Zwei Mützen wollte meine Freundin für ihre Tochter unbedingt haben, bekam sie und war begeistert. Das hat uns angespornt, unsere Mützen (und ganz sicher bald auch noch weitere Artikel!) verkaufen zu wollen.

Unseren Shoplink findet ihr rechts in der Seitennavigation. Wir freuen uns auf euren Besuch! :)


Liebe Grüße, Jasmin


PS: Irgendwas klappt da gerade nicht. Ich kann rechts kein Gadget einfügen. Ob es meine Idiotie ist oder die Bloggers, man weiß es nicht. Jedenfalls ist der Shop schon einmal oben unter "Nicht0815 bei DaWanda" klickbar. Neuer Shop heißt ja bei uns auch neuer Name; wir sind als Cotton&Candy unterwegs!

Donnerstag, 5. September 2013

Elefantastisch!

Huhu!

Schon vor einer ganzen Weile habe ich mich in die Schnitte von Farbenmixens Knuffelpferchen und auch in den Elefantös verliebt.

Von vorn mit Initiale aus Filz und Knibbelknopfaugen ...


... von hinten mit Nickistreichelstern, Fisselschwanz und Fühlohren mit zwei Seiten; einmal in weichem Nicki und einmal in glattem Satin.
 

Ein Knuffeli! Die Stoffe wurden kompletto selbst ausgesucht. Natürlich auch mit Filzinitiale, Fisselschweif und Satinbeinchen ...

... als auch weichem Filzstern und noch weicherem Nickbein auf der anderen Seite ...

... und man beachte die Knibbelohren und die Fingereindrehmähne. War eigentlich für Nikolaus, wurde aber vorher im Schrank gefunden und sofort beschlagnahmt. Dafür nähe ich gerne!
 

Nach den ganzen Pferden und Elefanten (das sind ja nur zwei von den ganzen ...) gab es dann auch noch ein Knuffelpferdchen für das Tochterkind. Halt, nein! Ein KnuffelEINHORN ist es natürlich. Dadurch hat es zwar etwas Schlagseite nach vorne, aber ... äääh ... ach, ich war einfach noch nie gut in Physik und es schläft trotzdem mit im Bett!
 

Liebe Grüße, Jasmin

Fiona die Zweite

Huhu!

Eine Bekannte sah meine erste Fiona und wollte auch eine haben. Gesagt, getan!

Mal wieder mit winzigen Taschen an der einen Seite für Karten, Tampons, Taschentücher, Kleingeld und was man frau so braucht ...


... als auch mit der im Schnitt bezeichneten "Kleingeldtasche", die hier eher für die Bürste, Shampoo, Duschgel & Co. benutzt wird.

Ein wenig Dekokrams musste natürlich auch ran. Auf der Kleingeldtasche ist ein Siebdruck in silber drauf ...

... auf der Oberseite neben dem farblich abgestimmten Reißverschluss habe ich einige Sterne in violett gemalt und silber schattiert und umrandet.

Ein (gut versteckter) Karabiner mit Gebamsel durfte ebenfalls nicht fehlen. Auf der einen Seite mit Label ...

... auf der anderen Seite mit dem Namen der jetzigen Besitzerin.

Liebe Grüße, Jasmin

Acrylfarben auf alles, bitte!


Huhu!

Beim Büchertausch fiel mir DAS Buch schlechthin in die Hand. Wie für mich gemacht! Nicht, dass ich nicht bereits zuvor auf die Idee kam, Acryl auf alles zu pinseln, was nicht (schnell genug) laufen kann ...

... zum Beispiel auf Obstkisten ...


... die noch mit ein bisschen Blümchen bepinselt und beklebt werden ...


... die Farbe landet auch auf Colaflaschen ...

... und manchmal sogar auf Keilrahmen. Das hier sollte eigentlich nur ein bisschen schwarzbunt werden und Materialerprobung. Und letztlich hab ich mein Seelenleben gemalt. Hmm ... Passiert!

Liebe Grüße, Jasmin